www.chemie-interaktiv.net     Zur Startseite
  BERGISCHE-UNIVERSITÄT WUPPERTAL - Didaktik der Chemie  
Standort: Chemiethemen Flashanimationen - Konzept

 


Konzepte, Ideen, ...  -  zur Entwicklung von Lehr- und Lerntools
                             für den Chemieunterricht!


 

 

 

 

 

 

MEDIEN-METHODIK
Das Lernen mit Software im Unterricht:
Informierendes Lernen
   Interaktives Lernen
      Individuelles Lernen

 

 

 

 

Die übliche Medienlandschaft:

Experiment
Sprache
Tafelbild
Arbeitsblatt
Folie, OHP
Lehrbuch
Modell
Videosequenzen
...

 

 

 

 

 

Neue Medien im Einsatz in der Schule:
Der PC und Beamer
im Chemieraum mit Lehr- und Lernsoftware im U.G.


Der PC und Beamer
im Informatikraum mit
Lehr- und Lernsoftware im U.G.


Der PC im Informatikraum mit Lehr- und
L
ernsoftware in der S.A.


Laptops im Chemieraum mit Lehr- und
Lernsoftware in der S.A.

Der PC bei den Schülerinnen und Schülern zu Hause mit Lehr- und
L
ernsoftware und
A
ufgabenstellungen in der Hausaufgabe
...

 

 


  
Was verbirgt sich hinter der Beschreibung "Multimedia-Bausteine  für den Chemieunterricht"?

Es handelt sich um PC-Software - ,  die

  • inhaltlich begrenzte Fachinhalte
  • mit zeitlich begrenztem Bearbeitungsumfang

darstellen.

Damit sind sie in den Unterrichtsablauf - also in konkrete Unterrichtsphasen - implementierbar!

Abb.: Multimedia-Bausteine neben den bisher eingesetzten Arbeitsmitteln und Medien in der Unterrichtspraxis.

TOP

Linkliste und zusätzliche Kommentare:
Multimedia-Bausteine für den Chemieunterricht und auch für den Bioligieunterricht spielen eine immer größere Rolle, um Modellvorstellungen der Fachwissenschaften neben der bisher vorwiegend statischen Darstellung in Büchern, auf Arbeitsblätter oder anhand von Tafelbildern nun auch dynamisch visualisieren zu können. Damit wird den Schülerinnen und Schülern nun auch die Veränderbarkeit von Stoffen visuell auf der Modellebene verdeutlicht. Damit werden dann auch chemische oder biologische Prozesse auf der Modellebene von den Schülerinnen und Schülern im Unterricht erlebbar. Durch das Medium Fernsehen sind die Schülerinnen und Schüler an Visualisierungen wissenschaftlicher Sachverhalte in kurzer und knapper Form in Dokumentarfilmen, Reportagen oder Werbesendungen gewöhnt.

Flashanimation bzw. Flashfilme sind relativ kleine, kompakte und selbstständig ablaufende Prgramme, die vom Fachlehrer leicht und relativ schnell gestartet werden können. Aufwendige Installationen sind nicht notwendig, vor allem dann nicht, wenn die Programme einzeln auf selbststartenden CD´s organisiert sind.

Deshalb sind unsere Multmedia-Bausteine für den Chemieunterricht als selbstständig ablaufende Flashfilme bzw. Flashanimationen auf der Download-Seite http://www.chemie-interaktiv.net/downloads.htm gezippt abgelegt.

Welche Inhalte wurden bereits für den Chemieuntericht in Flashanimationen bearbeitet?

  • Die Synthese von Natriumchlorid NaCl ist ein aufwendiges Experiment, welches im Abzug durchgeführt werden muss. Die Entfernung zu den Schülerinnen und Schülern ist in der Regel zu groß, um Details des Experments beobachten zu können.
    Deshalb wurden die NaCl-Synthese gefilmt und in einen Flashfilm umgewandelt. Wird der Flashfilm im Chemieunterricht mittels Beamer groß projiziert, so lassen sich viele Details wiederholt beobachten. Die Analyse der Beobachtungen gewinnt durch die Wiederholungsmöglichtkeiten enorme Substanz. Dadurch wird der Lernprozess der Schülerinnen und Schüler im Chemieunterricht intensiviert. Sie finden das Rahmenprogramm als Flashfilm auf der Flashanimationen-Seite http://www.chemie-interaktiv.net/flashfilme.htm.

    Neben vier verschiedenen Flash - Videoclips enthält das Rahmenprogramm zwei Animationen zur Reaktion von Natrium mit Chlor. Dabei wird die Reaktion - die Ionenbildung und die Ionenbindung - in der Flash-Animation verdeutlicht. Das Programm kann direkt gestartet werden: http://www.chemie-interaktiv.net/bilder/nacl_synthese_anim.swf .

    Das Programm enthält auch ein interaktives Modul, über welches der Fachlehrer im Unterrichtsgespräch bzw. die Schülerinnen und Schüler in der Stillarbeit die Reaktionsgleichung für die Synthese von Natriumchlorid aufstellen können. Durch verschiebbare Symbole lässt sich die Reaktion zur NaCl-Synthese in vielfältiger Weise darstellen. http://www.chemie-interaktiv.net/flashfilme.htm http://www.chemie-interaktiv.net/bilder/nacl_synthese_anim.swf.


    The synthesis of sodium chloride. http://www.chemie-interaktiv.net/bilder/nacl_synthese_anim.swf

  • Die Dichteanomalie des Wassers wird in einem Trickfilm dargestellt. The density anomaly of water is represented in a trick film. http://www.chemie-interaktiv.net/bilder/dichteanomalie.swf. Sie finden diesen Flashfilm (Flashanimation) auf der Webseite: http://www.chemie-interaktiv.net/flashfilme.htm. Dieser Flashfilm zur Dichteanomalie des Wassers eignet sich auch als Lernprogramm und kann im Selbstlernzentrum einer Schule kostenlos bereitgestellt werden.
    Die Dichteanomalie des Wassers spielt auch für Inhalte im Biologieunterricht eine wichtige Rolle, sodass dieser Flashfilm auch im Biologieunterricht eingesetzt werden kann.

  • Lösungsvorgänge spielen im Chemieunterricht und auch im Biologieunterricht eine wichtige Rolle. Dass Salze (Kochsalz o.a.) sich in Wasser auflösen ist den Schülerinnen und Schülern bekannt. Was passiert jedoch auf der Teilcheneben? In der Flashanimation zum Lösungsvorgang von Salz in Wasser wird auf der Teilchenebene gezeigt, wie Wasserteilchen an der Auflösung eines Salzkristalls beteiligt sind. Sie finden den Flashfilm zum Lösungsvorgang von Salz in Wasser auf der Seite: http://www.chemie-interaktiv.net/flashfilme.htm. Die Flashanimation zum Lösungsvorgang von Salz in Wasser lässt sich auch direkt über den folgenden Link starten: http://www.chemie-interaktiv.net/bilder/salz_wasser.swf . Eine größere Flashanimation zu diesem Thema ist unter dem folgenden Link zu starten: http://www.chemie-interaktiv.net/bilder/loesung_salz_wasser.swf. Diese Flashanimation enthält zusätzlich mehrere Module, die die Realobjekte den Modellen gegenüberstellen: Kochsalzkristalle - Kristallmodell von Natriumchlorid, Kochsalzlösung - Modelldarstellung zur Kochsalzlösung, Wasser als Lösungsmittel - Wasser im Teilchenmodell. Dabei sind verschieden Funktionen eingerichtet worden , mit denen z.B. Molekülformeln, Ionenformeln, Ladungen bzw. Teilladungen veranschaulicht werden. Auch für den Biologieunterricht kann dieser Flashfilm zum Lösungsvorgang von Salz in Wasser als wertvolle Animation dienen, um den Schülerinnen und Schülern eine Vorstellung von der Bedeutung des Wassers als Lösungsmittel auf zellulärer Ebene für Salze oder organische Ionen und Moleküle zu dienen. Die Beweglichkeit der Wassermoleküle liefert Verständnisansätze für die Dynamik im Cytoplasma und die Durchmischung der Stoffteilchen im Stoffwechselprozess in jeder Zelle. http://www.chemie-interaktiv.net/bilder/loesung_salz_wasser.

Welche besondere Rolle können diese Multimedia-Bausteine im Unterrichtsprocedere übernehmen?

Gegenüber allen Medien (mit Ausnahme der Experimente), die statisch Fachinformationen vermitteln, ermöglichen Multimedia-Bausteine die Präsentation der Dynamik chemischer Vorgänge. Damit werden chemische Veränderungen (Abläufe) und Modellveränderungen visuell kontinuierlich erfassbar und damit besser begreifbar.

 


Welche Typen von Software lassen sich im Hinblick auf den Einsatz in Unterrichtsphasen unterscheiden
[Aspekte der Medien-Methodik]?

  • Flash-Folien (-> Lehrtools), die im Unterrichtsgespräch als animierte Funktionsmodelle Phänomene präsentieren und zur Analyse und Deutung der Phänomene dienen.

  • Flash-Infos (Informierende Trickfilme) (-> Lehrtools), die als "Multimedia-Vorträge" systematisch aufbereitete Fachzusammenhänge vermitteln.

  • Interaktive Animationen (-> Lehr- und Lerntools), die als interaktive Arbeitsmittel - als "elektronische und dynamische Folien" - Fachinhalte aktionsabhängig (variabel) präsentieren, die sukzessive im Unterrichtsgespräch beschrieben, analysiert und erklärt werden;

  • Individuelle Lernmodule (-> Lerntools), die Schülerinnen und Schülern [in Einzel- aber auch Gruppenarbeit] individuelles Lernen und Lernen in der Gruppe in selbstständigen
    A
    rbeitsphasen ermöglichen.
    Hierzu gehören: Lernprogramme (PC-gesteuertes Lernen), Lernnetze oder auch Flash-Infos bzw. interaktive Animationen, letztere mit Aufgabenstellungen des Fachlehrers .

[Abbkürzungen: M.V.: Multimedia-Vortrag; U.G.: Unterrichtsgespräch; S.A.: selbstständige Arbeit (Stillarbeit)]

 

TOP

Linkliste und zusätzliche Kommentare:
Multimedia-Bausteine für den Chemieunterricht und auch für den Bioligieunterricht spielen eine immer größere Rolle, um Modellvorstellungen der Fachwissenschaften neben der bisher vorwiegend statischen Darstellung in Büchern, auf Arbeitsblätter oder anhand von Tafelbildern nun auch dynamisch visualisieren zu können. Damit wird den Schülerinnen und Schülern nun auch die Veränderbarkeit von Stoffen visuell auf der Modellebene verdeutlicht. Damit werden dann auch chemische oder biologische Prozesse auf der Modellebene von den Schülerinnen und Schülern im Unterricht erlebbar. Durch das Medium Fernsehen sind die Schülerinnen und Schüler an Visualisierungen wissenschaftlicher Sachverhalte in kurzer und knapper Form in Dokumentarfilmen, Reportagen oder Werbesendungen gewöhnt.

Flashanimation bzw. Flashfilme sind relativ kleine, kompakte und selbstständig ablaufende Prgramme, die vom Fachlehrer leicht und relativ schnell gestartet werden können. Aufwendige Installationen sind nicht notwendig, vor allem dann nicht, wenn die Programme einzeln auf selbststartenden CD´s organisiert sind.

Deshalb sind unsere Multmedia-Bausteine für den Chemieunterricht als selbstständig ablaufende Flashfilme bzw. Flashanimationen auf der Download-Seite http://www.chemie-interaktiv.net/downloads.htm gezippt abgelegt.

Welche Inhalte wurden bereits für den Chemieuntericht in Flashanimationen bearbeitet?

  • Die Synthese von Natriumchlorid NaCl ist ein aufwendiges Experiment, welches im Abzug durchgeführt werden muss. Die Entfernung zu den Schülerinnen und Schülern ist in der Regel zu groß, um Details des Experments beobachten zu können.
    Deshalb wurden die NaCl-Synthese gefilmt und in einen Flashfilm umgewandelt. Wird der Flashfilm im Chemieunterricht mittels Beamer groß projiziert, so lassen sich viele Details wiederholt beobachten. Die Analyse der Beobachtungen gewinnt durch die Wiederholungsmöglichtkeiten enorme Substanz. Dadurch wird der Lernprozess der Schülerinnen und Schüler im Chemieunterricht intensiviert. Sie finden das Rahmenprogramm als Flashfilm auf der Flashanimationen-Seite http://www.chemie-interaktiv.net/flashfilme.htm.

    Neben vier verschiedenen Flash - Videoclips enthält das Rahmenprogramm zwei Animationen zur Reaktion von Natrium mit Chlor. Dabei wird die Reaktion - die Ionenbildung und die Ionenbindung - in der Flash-Animation verdeutlicht. Das Programm kann direkt gestartet werden: http://www.chemie-interaktiv.net/bilder/nacl_synthese_anim.swf .

    Das Programm enthält auch ein interaktives Modul, über welches der Fachlehrer im Unterrichtsgespräch bzw. die Schülerinnen und Schüler in der Stillarbeit die Reaktionsgleichung für die Synthese von Natriumchlorid aufstellen können. Durch verschiebbare Symbole lässt sich die Reaktion zur NaCl-Synthese in vielfältiger Weise darstellen. http://www.chemie-interaktiv.net/flashfilme.htm http://www.chemie-interaktiv.net/bilder/nacl_synthese_anim.swf.


    The synthesis of sodium chloride. http://www.chemie-interaktiv.net/bilder/nacl_synthese_anim.swf

  • Die Dichteanomalie des Wassers wird in einem Trickfilm dargestellt. The density anomaly of water is represented in a trick film. http://www.chemie-interaktiv.net/bilder/dichteanomalie.swf. Sie finden diesen Flashfilm (Flashanimation) auf der Webseite: http://www.chemie-interaktiv.net/flashfilme.htm. Dieser Flashfilm zur Dichteanomalie des Wassers eignet sich auch als Lernprogramm und kann im Selbstlernzentrum einer Schule kostenlos bereitgestellt werden.
    Die Dichteanomalie des Wassers spielt auch für Inhalte im Biologieunterricht eine wichtige Rolle, sodass dieser Flashfilm auch im Biologieunterricht eingesetzt werden kann.

  • Lösungsvorgänge spielen im Chemieunterricht und auch im Biologieunterricht eine wichtige Rolle. Dass Salze (Kochsalz o.a.) sich in Wasser auflösen ist den Schülerinnen und Schülern bekannt. Was passiert jedoch auf der Teilcheneben? In der Flashanimation zum Lösungsvorgang von Salz in Wasser wird auf der Teilchenebene gezeigt, wie Wasserteilchen an der Auflösung eines Salzkristalls beteiligt sind. Sie finden den Flashfilm zum Lösungsvorgang von Salz in Wasser auf der Seite: http://www.chemie-interaktiv.net/flashfilme.htm. Die Flashanimation zum Lösungsvorgang von Salz in Wasser lässt sich auch direkt über den folgenden Link starten: http://www.chemie-interaktiv.net/bilder/salz_wasser.swf . Eine größere Flashanimation zu diesem Thema ist unter dem folgenden Link zu starten: http://www.chemie-interaktiv.net/bilder/loesung_salz_wasser.swf. Diese Flashanimation enthält zusätzlich mehrere Module, die die Realobjekte den Modellen gegenüberstellen: Kochsalzkristalle - Kristallmodell von Natriumchlorid, Kochsalzlösung - Modelldarstellung zur Kochsalzlösung, Wasser als Lösungsmittel - Wasser im Teilchenmodell. Dabei sind verschieden Funktionen eingerichtet worden , mit denen z.B. Molekülformeln, Ionenformeln, Ladungen bzw. Teilladungen veranschaulicht werden. Auch für den Biologieunterricht kann dieser Flashfilm zum Lösungsvorgang von Salz in Wasser als wertvolle Animation dienen, um den Schülerinnen und Schülern eine Vorstellung von der Bedeutung des Wassers als Lösungsmittel auf zellulärer Ebene für Salze oder organische Ionen und Moleküle zu dienen. Die Beweglichkeit der Wassermoleküle liefert Verständnisansätze für die Dynamik im Cytoplasma und die Durchmischung der Stoffteilchen im Stoffwechselprozess in jeder Zelle. http://www.chemie-interaktiv.net/bilder/loesung_salz_wasser.swf

 

  http://www.chemie-interaktiv.net ------- http://www.chemie-interaktiv.de.vu
 R.-P. Schmitz © 2002 - 2009

  Letzte Änderun21.12.2008